Barrierefreier Hauptbahnhof Fürth – Freistaat Bayern unterstützt auf freiwilliger Basis mit rund 1 Mio. Euro

06.09.2019

Petra Guttenberger, Landtagsabgeordnete der CSU, ist der festen Überzeugung, dass die Bahn für alle Menschen attraktiv sein muss und kümmert sich deshalb seit vielen Jahren um das Thema „Barrierefreiheit am Fürther Hauptbahnhof“.


„Die langwierige Herstellung von Barrierefreiheit beim S-Bahn-Gleis, war ein erster Schritt“, betont Guttenberger.

Für den barrierefreien Um- und Ausbau sei natürlich die Bahn zuständig, aber es zeige sich, dass dann, wenn eine Planung bis zur Baurechtserlangung vorliegt, auch die nötigen Mittel – beim barrierefreien Bahnhofsausbau liegen diese bei 24,4. Mio. Euro – zum Einsatz gelangen und die Maßnahme peu á peu verwirklicht werde.

„Mit fast 17.000 Ein- und Ausstiegen pro Tag und einer Vielzahl von Umsteigemög-lichkeiten Richtung Nürnberg, Bamberg, Würzburg, Cadolzburg und Markt Erlbach, ist der Bahnhof Fürth zweifelsohne einer der wichtigen Knotenpunkte“, sagt Guttenberger, „und diesen sollen alle Menschen nutzen können – egal ob mit Handicaps, mit Rollatoren, mit Kinderwagen oder mit Gepäck“.

Deshalb ist eine klimafreundliche Alternative wie die Bahn, nur dann eine echte Alternative, wenn diese auch für alle Menschen gut zugänglich ist.

Hinsichtlich der Planungsmittel wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr der vorzeitige Maßnahmenbeginn erklärt, so Guttenberger, so dass, während die Vertragsverhandlungen zwischen dem Freistaat und der DB laufen, die Planungen bereits weiter vorangebracht werden können.