Barrierefreiheit für den Hauptbahnhof Fürth noch immer nicht in Sicht

20.05.2020

Petra Guttenberger, Landtagsabgeordnete der CSU, bedauert, dass der Bund, der für den barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen zuständig ist, sich bislang immer noch nicht in die richtige Richtung bewegt.

„Während der Freistaat Bayern den Fürther Hauptbahnhof in sein „Bayern-Paket II“ aufgenommen hat, das eine Finanzierung der Planungen bis zum Baurecht sicher­stellen würde, will der Bund wiederum ein Barrierefreiheitsförderprogramm für Bahnhöfe, bei dem Länder und Kommunen wieder eine deutliche Kofinanzierung stemmen müssen, mit einer Obergrenze von 4.000 Ein- und Aussteigern versehen“, beklagt Guttenberger.

Mit einem Schreiben an Herrn Bundesminister Scheuer hat die Abgeordnete nunmehr dringend darum gebeten, dass die Barrierefreiheit am Hauptbahnhof Fürth dann zumindest über die Leistungsfinanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Land auf den Weg gebracht wird.

Der ÖPNV und insbesondere der Bahnverkehr müsse allen Bürgerinnen und Bürgern mit und ohne Handicaps gleichermaßen zur Verfügung stehen.